Foertsetzung Teil III
 
"

...........

nicht allein gelassen werden

  • Podophyllum D4 : bei wässerigem, sehr übelriechendem Durchfall, der mit großem Druck abgesetzt wird, wie aus einem Wasserrohr herausschießt; Podophyllum ist besonders dann angezeigt, wenn der Durchfall bei Jungtieren während des Zahnens oder des Zahnwechsels auftritt; 3x tgl bis zur Besserung, typisch ist auch das Brechwürgen ohne Erbrechen..
  • RHEUM D3 : hilft sehr gut bei Durchfall mit Koliken. Der Kot ist breiförmig der Kot und die Katze riechen säuerlich.
  • Bei jedem sehr starkem Durchfall und oder starkem Erbrechen, bzw. wenn am 2. Tag noch keine Besserung zu bemerken ist, sofort den Tierarzt aufsuchen ! Der große Flüssigkeitsverlust könnte lebensgefährlich werden. Erbrechen und Durchfall können auch der Beginn einer ernstenInfektionskrankheit sein.

     

     

    VERSCHIEDENES

     
  • Aconizum D6 : ist ein sehr wichtiges Mittel bei beginnenden Infektionen. Typisch ist plötzlich einsetzendes Fieber am Abend. Die Katze verhält sich ruhelos, ängstlich. Atmung und Herzschlag sind beschleunigt. Verabreichen sie Aconitum möglichst früh bei Fieberbeginn im Abstand von 20 Minuten. Es hilft nicht mehr, wenn der Infekt auf einem Organ lokalisiert ist.

  • Arnica : ist ein sehr vielseitiges Mittel, dass in keiner Hausapotheke fehlen sollte. Arnica wird grundsätzlich nach jedem Blutverlust verabreicht, nach einem Unfall, vor und nach Operationen, nach einer Geburt. Arnica D6 sollte bei jeder Verletzung verabreicht werden. Arnica D30 fördert die Wundheilung nach einer Operation. Die Katze bekommt zwei Tage vor der Operation je eine Gabe, nach der Operation alle vier Stunden für zwei Tage und anschließend wieder nur noch eine Gabe. Arnica D200 hilft alten Katzen zu mehr Lebensfreude, denn es verbessert die Durchblutung und stärkt das Herz. Man gibt alle vier Wochen eine Gabe.

  • Berberis D6 : wird bei Leber-und Nierenerkrankungen eingesetzt. sie Katze lehnt Berührungen in der Lendengegend ab, da sie offensichtlich Schmerzen hat. Sie wirkt schwach und hinfällig.

  • Calcium Carbonicum D30 : steht in Beziehung zu Knochen, Zähnen und Haaren und Muskeln besonders bei Welpen der schweren Rassen. Es hilft den Welpen in der Entwicklung und alten Katzen die langsam und träge sind. Man verabreicht das Mittel über mehrere Wochen. Nach einer Wurmkur sollten alle Rassen dieses Mittel einmal in der Potenz D200 erhalten um die angegriffenen Darmflora zu harmonisieren.

  • Calcium Fluoratum D12 : hilft bei Störungen im Calciumhaushalt die sich folgendermaßen äußern: Fell wirkt trotz guter Pflege struppig, glanzlos und splissig. Katzen die bei der letzten Trächtigkeit eine schwere Geburt hatten versorgt man während des letzen Drittels der Trächtigkeit mit einer täglichen Gabe

  • Calcium Phosphoricum D6 : hilft bei Störungen im Calciumhaushalt der schlanken Katzen.

    • China D4: ist ein bewährtes Rekonvaleszentenmittel, bes. nach Flüssigkeitsverlust, wenn sich die Katze nur langsam nach einer überstandenen Krankheit erholt, müde wirkt und sich nicht gerne berühren läßt; für ca 1 Woche tgl. eine Gabe.
    • Echinacea Purpurea D1 : dieses Mittel ist bei jeder Infektion sowohl bakteriellen Ursprungs als auch duch Viren oder Sporen hervorgerufenen Infektion von unschätzbarem Wert. Es stärkt das Immunsystem und kann durchaus in seiner Wirkung mit Antibiotika verglichen werden. Diese Behandlungsform bekämpft nicht den Erreger sondern stärkt das eigenen Immunsystem. Leben mehrere Katzen im Haushalt sollten alle gesund erscheinenden Katzen prophylaktisch mitbehandelt werden. Wichtig ist so früh wie möglich mit der Behandlung zu beginnen (dreimal täglich eine Gabe). Bei Hautpilz kommt die Urtintur unverdünnt zum Einsatz. Die befallenen Stellen mit einem Wattestäbchen bepinseln.
    • Flor de Piedra D4 : gilt bei Tieren als Lebermittel ersten Ranges man gibt es über vier Wochen dreimal täglich. Oft sind die Leberwerte bei einer Kontrolle erherblich verbessert und auch die Katze sieht besser aus.
    • .
    • Hepar Sulfuris : kommt bei Eiterungen jder Art zum Einsatz. Allerdings gibt es eine Besonderheit bei der Wahl der Potenz. Soll der Eiter rasch Abfließen (z.B. bei einem Abzess, der eröffent werden soll) wählt man eine niedrige Potenz in häufigen Gaben, also D4 dreimal täglich verabreicht. Soll eine Einschmelzung des Sekretes erreicht werden (z.B. eine Entzündung des Gesäuges) wählt man eine höhere Potenz in selteneren Gaben, also D30 einmal täglich verabreicht.
    • Natrium Chloratum D30 : neigt die Katze zu Haarausfall an den Gelenkbeugen und am Unterbauch, wirkt leicht erschöpft und niedergeschlagen . Die Augen tränen obwohl keine Entzündung vorhanden ist reguliert dieses Mittel den Stoffwechsel der Katze. 14 Tage täglich eine Gabe sollte Besserung bringen.
    • Rhus Toxicodendron D6 : hilft bei akuten wie chronischen Gelenkentzündungen (Arthritis). Es heilt auch die Folgen von Verrenkungen, Verstauchung und Zerrungen.
    • Silicea : ist ein Stoffwechselmittel. Es hilft bei Bindegewebsschäche und Abwehrschwäche aber auch bei Mangel an Vitalität und Wachstumsstörungen. Silicea ist bei allen chronischen Eiterungsprozessen angezeigt.
    • Sulfur D30 : zur Entgiftung nach vorausgegangener chemischer Behandlung; auch zur Reaktionssteigerung als Abschluß einer hom. Behandlung bzw. zwischendurch. Es genügt eine Dosis. Zur Zeit des Haarwechsels 1x 1 Gabe, ev auch 1x pro Woche bis der Haarwechsel abgeschlossen ist, jedoch nicht öfter als 1x pro Woche. Es ist ein sehr gutes Mittel bes. bei Tieren mit schlechtem Körpergeruch, die Hautprobleme haben, die zu schlechter Laune neigen, ev. auch nicht viel von Körperpflege halten...
    • Thuja D6 : hilft bei der Behandlung von Warzen
     

     

    KNOCHENVERÄNDERUNGEN IM ALTER

    Krankheitsbild: Eine Katze bleibt normalerweise bis ins hohe Alter agil und beweglich. Eine Alterserscheinung können allerdings Veränderungen des Skeletts sein, die sich für uns wegen ihres langsamen Verlaufs unauffällig vollziehen. Knochenverformungen treten aufgrund der im Alter schlechter werdenden Resorbierungsmöglichkeiten von Mineralien, wie z. B. Calcium, auf. Solche Verformungen können röntgenologisch gut sichtbar gemacht werden. Außerdem können diese Veränderungen Bewegungsstörungen und sogar Lahmheiten hervorrufen.

    • Therapie: Hier ist zur Behandlung 3mal täglich 1 Tablette Hekla Lava D6 angezeigt.

     

    ZAHN & ZAHNFLEISCHPROBLEME :
      

    Mercurisus solubillis D30 : hilft bei Zahnfleischentzündungen. Der üble Mundgeruch ist typisch. Oft sind die Drüsen geschwollen und der Urin ist trüb.

  •  
      (c) Petra Nowaczek online seit 09.11.07  
     
    => Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=